Leistungen: Sicherheits- und Gesundheitsschutz-Koordination

Wesentliche Grundlage für den Erfolg und die sichere Durchführung eines Bauvorhabens ist die Kommunikation zwischen den Beteiligten und die Koordinierung ihrer Tätigkeit.

Die Baustellenverordnung sorgt für eine verstärkte Koordination der Bauabläufe und die frühzeitige Berücksichtigung von Arbeitsschutz-
belangen in der Planungsphase. Sie ist damit ein entscheidendes Instrument zur Verbesserung von Sicherheit und Gesundheit auf der Baustelle.

Als Veranlasser eines Bauvorhabens trägt der Bauherr die Verantwortung für das Bauvorhaben. Er ist deshalb zur Einleitung und Umsetzung der in der BaustellV verankerten Arbeitsschutzmaßnahmen sowohl in der Planungsphase als auch bei der Koordinierung der Bauausführung verpflichtet.

Der Bauherr kann die Wahrnehmung der Pflichten auf einen Sicherheits- und Gesundheitsschutz-Koordinator übertragen.

Leistungen

  • Sicherheits- und Gesundheitsschutz-Koordination gemäß BaustellV
    in der Planungs- und Ausführungsphase (Koordinator nach RAB 30) -
    auch für Bauvorhaben mit hohen sicherheitstechnischen Anforderungen
    (Stufe 2 RAB 30) und mit besonders gefährlichen Arbeiten (Anlage II BaustellV)